Lerbach – WaldVeränderungen 2021

Blick von West nach Ost über den Harz mit der Sösetalsperre (re) zeigt den Zustand der Waldbestände …


17. September 2021 – Vorwort:

Waldsterben ist ein uraltes und starkes Zeichen der Natur und zeigt deutlich die Vergänglichkeit.
Was daraus fast gleichzeitig neu entsteht, kann ein Lichtblick in die Zukunft und auf eine
Verbesserung des Waldes sein …    (WG)


Alles was braun aussieht – nicht nur im Harz –  ist vertrockneter, sterbender Wald – hier lebt derzeit üppig der Borkenkäfer.
Welche Gegenmaßnahmen sind richtig? Abholzen, natürliche Neuentwicklung oder Neuanpflanzung mit widerstandsfähigeren Gehölzen?
Oder einfach abwarten? Was sagen die „Experten“ dazu?
Vor mehr als 70 Jahren wurden in einer britischen Maßnahme auch die Lerbacher Wälder als wertvolles Nutzholz abtransportiert.
Anschließend wurden überwiegend Fichtenpflanzen gesetzt, die sich dann über die Jahrzehnte zu ziemlich ausgeprägten
Monokulturen entwickelten.
Durch die fortschreitende Klimaentwicklung mit längeren Trockenperioden wurden diese Waldbestände seit Jahren
schon besonders strapaziert. Ein leichtes Spiel für den Borkenkäfer …

Blogbalken
Autor: Wolfgang Gärtner (WG) – Stand: 10.2021