Reise 2017: Riezlern, SKI Kleinwalsertal


31. März 2017

Nachdem wir eine Woche schon auf Gran Canaria in Sonne und Wind verbracht haben und ich in den letzten Tagen schon 2 x outdoor  Tennis gespielt habe, ist für mich der Winter vorbei …
Aber nicht ohne die Vorfreude auf die neue Ski-Saison …

 


21. Februar 2017

Fischer Sports Alpine Ski – CURV – Für die perfekte Kurve …

https://www.facebook.com/pg/fischeralpine/videos/?ref=page_internal


28. Januar 2017

Traumwettertage mit guten Schneebedingungen im KWT sind leider für mich schon wieder Vergangenheit, waren aber besonders gut. Die „Carvingschule“ einfach so zu kopieren ist wohl doch ambitionierten „jüngeren“ Skifahrern eher möglich. Aber ich hab` es immer wieder versucht … mit meinem „Fischer“ …


22. Januar 2017

Zur Einstimmung:


04. Januar 2017

Ina schreibt: Wolf + Delli ! – RP vom 04.01.2016 – Florian Sanktjohanser schreibt: Kleines Tal, großes Skivergnügen

Hirschegg. Das Kleinwalsertal gehört zu Österreich, ist aber über die Straße nur aus dem Allgäu erreichbar. Neun Meter Schnee fallen pro Jahr. Der Ifen, der berühmteste Berg des Tals, bekommt nun neue Technik verpasst. Das freut nicht alle. Von Florian Sanktjohanser

Wer auf den Ifen will, muss frieren. So ist es seit Jahrzehnten, Winter für Winter. Provozierend langsam ruckelt der Sessellift bergwärts, durch das Hochtal pfeift ein eisiger Wind. Man zieht sich das Halstuch über die Nase, schimpft und sieht doch, dass sich das Bibbern lohnt: Hoch liegt der Schnee auf den Hängen und auf dem Gipfelplateau, nur ein paar Skifahrer kurven über die weiten Pisten unter den Felswänden. Skifahren wie in den 80ern, große Gemächlichkeit. Doch das dürfte bald vorbei sein.

Nun wird auch der Ifen modern. So wollen es die Kleinwalsertaler Bergbahn AG und die Unternehmerfamilie Haller, die sich im Februar 2016 zur „Skiliftgesellschaft links der Breitach“ zusammengeschlossen haben. Bis 2018 sollen die altersschwachen Lifte auf dem Ifen, die noch aus den 1970er Jahren stammen, ersetzt werden. Das langfristige Ziel ist, die Teilgebiete Heuberg Arena, Walmendingerhorn und Ifen zu einem Skigebiet mit 61 Kilometern Piste zu verschmelzen – und damit das im Wettrüsten der Riesengebiete abgehängte Kleinwalsertal zeitgemäß aufzuhübschen. „Jedes Skigebiet für sich hätte allein sehr zu kämpfen“, sagt Elmar Müller, Sprecher des Tourismusbüros.

Ein neuer Sechser-Sessellift mit Windhaube und beheizten Sitzen bringt die Wintersportler von der urigen Auenhütte bis zum Alpbord. Im zweiten Schritt soll im Sommer 2018 eine Zehner-Kabinenbahn bis zur Bergstation am Hahnenköpfle gebaut werden. Die alten Lifte werden dann demontiert. Der gesamte Umbau soll 30 Millionen Euro kosten. Irgendwann soll angeblich eine Skischaukel die Heubergarena und den Ifen verbinden. Bisher müssen Skifahrer den Pendelbus nehmen. Den alten Plan, eine talüberspannende Gondel vom Walmendingerhorn zum Ifen zu bauen, haben die rund 5000 Bewohner des Tals 2012 in einem Volksentscheid abgelehnt. Und auch den neuen Plan sehen manche Gäste skeptisch. Die bisherige Gemächlichkeit hat etwas für sich. „Die neuen Lifte werden so bequem sein, dass jeder auf den Ifen fahren wird“, fürchtet Cornelius Schneider, 35, Urlauber aus Berlin. „Dann werden die Pisten auch hier voll sein, und der Charakter ändert sich.“ Bisher sei der Ifen für echte Skifahrer reserviert gewesen, denen das bisschen Frieren nichts ausmacht. Und für Freerider, die hier noch unverspurte Hänge finden.

Wer es bequem mag – also zwei Drittel aller Skifahrer und Snowboarder im Tal -, fährt im Teilgebiet Fellhorn-Kanzelwand. Eine Sechser-Kabinenbahn surrt zur Bergstation in 1957 Metern Höhe, wo man die Wahl hat: rechts über die herrliche Talabfahrt zurück zur Station wedeln oder links auf die ebenso schönen Fellhorn-Pisten abbiegen, die schon in Deutschland liegen.

Die Grenzlage brachte früher eine skurrile Form des Skitourismus hervor: Deutsche Steuerflüchtlinge stopften angeblich bis in die 1990er Jahre ihre Rucksäcke voller Geldscheine, stiegen in die Fellhornbahn und fuhren über die Kanzelwand nach Österreich ab. Für das Treffen mit dem Vermögensberater mussten sie eigentlich nicht mal die Skischuhe ausziehen. Die nächste Bank ist im Steuerparadies Kleinwalsertal nie weit. Der Grund für die enorme Bankendichte ist die besondere Geografie und Geschichte des Tals. Die Exklave ist mit dem Auto nur aus Deutschland zugänglich, hohe Berge schirmen sie vom restlichen Vorarlberg ab. Lange wurde vor allem mit D-Mark bezahlt, der Zoll kontrollierte nicht, und Zinsen waren steuerfrei.

Die Zeiten der Schwarzgeld-Abfahrten mögen vorbei sein. Aber die Deutschen kommen weiter gern, sie sorgen für 84 Prozent der Übernachtungen. Abgesehen von Niederländern und Schweizern sind internationale Gäste rar. „Hier sind Familien, Schulklassen und Tagesausflügler“, sagt Elmar Müller. In Zeiten mit vielen Flüchtlingen wird die Abgelegenheit zum Trumpf: Denn anders als an der Grenze zum Salzburger Land wurden keine Kontrollen wiedereingeführt, also gibt es keinen Rückreisestau.

Für die zunehmende Schar der Tourengeher ist ein anderes Kriterium noch wichtiger: der Schnee. Durchschnittlich neun Meter fallen pro Jahr. Selbst wenn im Allgäu die Wiesen braun sind, tragen die Dächer der Walserhäuser dicke, weiße Hauben. Die Tourengeher steigen bevorzugt durchs Schwarzwassertal zur gleichnamigen Hütte auf. Sie ist das perfekte Basislager für die ringsum aufragenden Gipfel: Hählekopf, Grünhorn, Steinmandl. Für eine Tagestour macht der jeweils zwei Stunden lange Fußmarsch zur Hütte und zurück allerdings wenig Sinn.

Deshalb wählt Lukas Rinner an diesem Tag die Güntlespitze. Er parkt sein Auto in Baad. Der Zielberg leuchtet in der Morgensonne, nebenan spannen andere Tourengeher ihre Felle auf die Ski. „Heute müssen wir nicht spuren“, sagt Rinner. Der 23-Jährige Skilehrer schiebt sich über die breite Aufstiegsspur voran, erst entlang eines Bachs durch das schattige Tal, dann über sonnige Hänge. Breitschultrig ragt der Große Widderstein inmitten eines postkartenschönen Bergpanoramas auf. „Seht ihr da hinten die Lawinenverbauungen?“, fragt Rinner. „Das ist Warth.“ In dem Skigebiet am Arlberg tobt schon lange jener Skizirkus, der nun vielleicht auch dem Ifen droht. Doch hier oben ist all das weit weg. Was zählt, ist der Tiefschnee, durch den Rinner gleich darauf hinabwedelt. Und den wird es hier, sagen die Wissenschaftler, noch lange geben.


17. Dezember 2016

Talstation der neuen Olympiabahn am Ifen


Detaillierte Informationen zu den Skigebieten Fellhorn, Ifen, Nebelhorn und Walmendingerhorn in Oberstdorf und im Kleinwalsertal.

… hier die aktuelle Website: Das Hoechste …


13. Dezember 2016  

Heute, um 22 Uhr startet der beeindruckende Fernsehbericht im BR „Holz: Alter Baustoff – neu gedacht“. Ein wesentlicher Anteil der Sendung ist das moderne Bauen mit Holz auf der ganzen Welt. Mit seinen Vorteilen wird auch der Umbau mit Erweiterung der Gipfelstation Nebelhorn in Oberstdorf dargestellt. Noch im Endstadium des Innenausbaus – aber Ende Januar 2017 werden wir die alte, neue Bauweise am Berg kennenlernen.
.

 Hier das Nebelhorn-Video aus der Sendung: „Holz: Alter Baustoff – neu gedacht“ – Mehr unter: Nebelhorn1

.
Die gesamte Sendung unter: Holz: Alter Baustoff – neu gedacht (Nebelhorn ab  25.15 Min.)

.


10. Dezember 2016

In hoffnungsvoller Erwartung auf einen schneereichen Winter erfolgt jetzt der Winter-Saisonstart 2016/17 im Kleinwalsertal.

Foto: WG am Olympiahang 01.2016

mehr unter: Winter-Saisoneröffnung 2016/17


05. November 2016

Mit einer Broschüre über Baumaßnahmen im Kleinwalsertal hat Ingo mich jetzt überrascht und wieder neugierig gemacht auf  die zu erwartenden Veränderungen im Skigebiet des Kleinwalsertal. Geplant wird jetzt für die Zeit vom Dienstag, 24.01.2017 bis Freitag 27.01.2017 in Riezlern mit Quartier im Hotel Riezler Hof.     

kwt172

.kwt173


kwt5

Bautagebuch KWT Ifen 2016/17

SÖLLERECK: Der Familienberg

FELLHORN / KANZELWAND: Naturarena für Aktive

NEBELHORN: Panorama- und Aussichtsberg

WALMENDINGERHORN/IFEN: Berg der Sinne / Naturzauber aus Stein


Baumaßnahmen 2016:

Erfahren Sie mehr über die aktuellen Baumaßnahmen der neuen 6er-Sesselbahnen am Ifen und am Fellhorn, einer Beschneiungsanlage am Ifen, eines neuen Restaurants sowie des neuen Nordwandsteiges am Nebelhorngipfel.


BAUMASSNAHMEN 2016: BAUMASSNAHMEN AM IFEN

kwt174

Neue Talstation der neuen Olympiabahn (links) und der Ifenbahn ab 2016/17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf die nächste Wintersaison am Ifen können Sie sich freuen – denn wir bauen für Sie.

MEHR


BAUMASSNAHMEN 2016: UMBAU NEBELHORN GIPFELSTATION

Freier Blick vom Nebelhorn: dies geschieht in der kommenden Sommersaison auf dem Gipfel des Nebelhorns hoch über Oberstdorf.

MEHR


BAUMASSNAHMEN 2016: NEUBAUPROJEKT FELLHORN

im Skigebiet Fellhorn/Kanzelwand wird der Schlepplift zum Fellhorn-Gipfel durch die neue Bierenwangbahn, eine 6er-Sesselbahn mit Haube und Sitzheizung, ersetzt.

MEHR

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*