Autos mit alternativen Antrieben

 


3. Februar 2017:

Tesla Model S

Tesla Update 3.2.2017

Bis zu 632 km Reichweite mit dem neuen 100D

Vor Kurzem haben wir die 100D-Versionen des Model S und des Model X vorgestellt. Die nach dem Zyklus der US-Umweltbehörde NEDC ermittelten Reichweiten von 632 bzw. 565 km setzen neue Maßstäbe für Elektroautos. Zusammen mit dem Allradantrieb von Tesla, den branchenführenden Sicherheitsmerkmalen und der neuartigen Autopilot-Hardware bieten das Model S und das Model X damit ein Fahrerlebnis ohne Kompromisse.


6. Januar 2017:

MIT DEM FF 91 WILL FARADAY FUTURE DIE MOBILITÄT NEU ERFINDEN

„Eine neue Spezies“: Mit 1050 PS soll Faraday Futures FF 91 nicht nur Tesla Konkurrenz machen, sondern dabei auch die Mobilität revolutionieren. Doch viele Fragen bleiben offen.

04.01.2017  Online Redaktion – aus autorevue

FARADAY FUTURE

Bei der Consumer Electronics Show (CES) 2016 präsentierte das geheimnisumwobene Start-up Faraday Future sein FFZero01 Concept, das sich nicht – wie im Vorfeld spekuliert– als vielversprechender Tesla-Konkurrent, sondern als heiße Luft herausstellte. Ein Jahr später hatte das Unternehmen bei der CES 2017 nun die Gelegenheit, seine Versprechungen in die Tat umzusetzen. Mit dem FF 91 zeigten die Kalifornier mit chinesischem Investor den Prototypen für ihr erstes Serienfahrzeug. Ob dieser „Traum von der Zukunft der Mobilität“ wirklich wahr wird, wird sich aber erst zeigen.

© Bild: Faraday Future

MIT 1050 PS IN 2,39 SEKUNDEN VON 0 AUF 60 MPH

„Heute ist der erste Tag einer neuen Mobilität, der erste Tag einer neuen Spezies.“ Mit diesen hochtrabenden Worten eröffnete Faraday Future-Chef Nick Sampson die Präsentation des FF 91. Und zumindest auf dem Papier hat das Elektroauto tatsächlich das Zeug, Tesla Konkurrenz zu machen: Mit 873 kW / 1050 PS und einem Drehmoment von 1.800 Nm soll der FF 91 in unter 2,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen – um 0,01 Sekunden schneller als Teslas Model S P100D. Der FF 91 ist mit einer 130 kwH-Batterie ausgestattet und soll über eine Reichweite von 700 Kilometern verfügen.

© Bild: Faraday Future

AUTONOMES FAHREN UND EINPARKEN

Zudem soll der FF 91 mit zahlreichen Sensoren für autonomes Fahren ausgestattet werden, darunter zehn Kameras, 13 Radargeräten, zwölf Sensoren und einem 3D-Lidar, der bei Bedarf aus der Fronthaube ausgefahren werden kann. Die autonome Einpark-Funktion wurde im Rahmen der Präsentation demonstriert. Während der FF 91 vor der Halle in Las Vegas problemlos einen Parkplatz fand, verlief eine neuerliche Demonstration auf der Bühne eher suboptimal – das Auto wollte sich zuerst gar nicht bewegen und rollte nach der Inspektion durch einen Techniker gerade einmal wenige Meter in einer geraden Linie, bevor es erneut zum Stillstand kam. Sampson rechtfertigte diese Fehlfunktion später, indem er erklärte, die Stahlkonstruktionen in der Halle hätten die Sensoren des FF 91 gestört.

KEINE DESIGN-OFFENBARUNG

Auch, wenn sich der Wahrheitsgehalt der vollmundigen Versprechungen seitens des Herstellers nicht auf den ersten Blick überprüfen lässt: Klar ist, dass der FF 91 zumindest optisch keine Revolution darstellt. Mit 5,25 Metern Länge und einem Radstand von 3,20 Metern ist der FF 91 trotzdem keinesfalls zu übersehen – dafür sorgt auch die LED-Beleuchtung.

© Bild: Faraday Future

FF 91 SOLL BEREITS 2018 AUSGELIEFERT WERDEN

Der FF 91 soll bereits 2018 auf den Markt kommen. Einen Preis für das angebliche Super-Elektromobil nannte Faraday Future aber noch nicht. Demnächst soll es aber möglich sein, über die Website des Herstellers gegen eine Anzahlung von 5000 US-Dollar Vorbestellungen tätigen zu können.

 

VIELE OFFENE FRAGEN

Obwohl dieses Mal – im Gegensatz zu 2016 – ein echtes Auto auf der Bühne stand, bleiben viele Fragen offen. In den vergangenen Monaten war über finanzielle Schwierigkeiten des wichtigsten chinesischen Investors von Faraday Future spekuliert worden. Gerüchten zufolge sollen Zulieferer zu spät bezahlt und Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Die Fabrik im US-Bundesstaat Nevada ist nach wie vor weit von einer avisierten Serienproduktion entfernt, und auch die fehlenden Angaben zu Vertrieb, Service, Märkten und Preisen machen stutzig. Egal, ob der FF 91 tatsächlich in naher Zukunft die Mobilität neu erfindet oder ob auch dieser Traum zerplatzt – von Faraday Future werden wir garantiert noch viel hören.


.  19. Dezember 2016:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


.   25. November 2016:

Unter dem Begriff: „Alternative Antriebe“ im Bereich Elektroantriebe ist sowohl reiner Elektroantrieb, ist Hybridantrieb mit Plug-In-Hybrid oder ist auch Brennstoffzellentechnologie zu verstehen. 

Deutschlandfunk – 07.02.2015 – Die Chancen der Brennstoffzellen-Technologie

Ein Mann hält am 18.04.2012 den Zapfhahn einer Wasserstoff-Tanksäule an ein Auto auf einer Tankstelle in Berlin. (dpa / Hannibal Hanschke)

Von Katharina Hamberger

Wasserstoff ist der „Sprit“ für die Brennstoffzellenautos – im Vergleich zu den batteriebetriebenen Elektroautos sind sie in Deutschland noch eine Seltenheit. Doch Politik und Industrie wollen den Wasserstoff als Antriebsmittel zur Marktreife bringen. In Hamburg setzt man jetzt schon auf eine sogenannte Innovationslinie – hier fahren nur Busse, die keine oder wenig Emission haben.
Das Betanken von Brennstoffzellenautos soll kaum Zeit rauben. (dpa / Hannibal Hanschke)

 

 

 

Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020
Die Industrie hat schon weitergehende Ziele. Eine Partnerschaft zwischen Autobauern und Kraftstoffherstellern mit dem Namen H2 Mobility will etwa 400 Tankstellen bis zum Jahr 2023 einrichten. Auf der anderen Seite stehen die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020, lautet das erklärte Ziel. Welche Autos darunterfallen, ist im ersten Teil des Elektromobilitätsgesetzes festgelegt. … mehr unter: Deutschlandfunk – 07.02.2015


.  24. November 2016:

… und das sind TESLA´s Mitbewerber:

ÜBERSICHT ALLER ELEKTROAUTOS: Der heimische Elektroauto-Markt im Überblick.

24.11.2016  Online Redaktion auto revue
© Bild: Andreas Riedmann
.Elektroauto-Vergleich-riedmann-33

 

 

 

 

 

 


BMW I3

Der BMW i3, vorne seitlichDrückt BMWs Kompetenz als Technologieführer aus und gibt überhaupt dem ganzen Thema um Elektroautos eine neue Ernsthaftigkeit.

Preis inkl. Batterie: ab € 35.700,–
Leistung: 125 kW
Max. Drehmoment: 250 Nm
Reichweite: 190 km
Verbrauch: 12,9 kWh/100 kmBMW I3 94AH

 

 

BMW i3 2016 94Ah

© Bild: Andreas Riedmann


OPEL AMPERA-E 2017

opel-ampera-e-5

© Bild: Peter Ruch


CHEVROLET VOLT/OPEL AMPERA (Z.Z. NICHT ERHÄLTLICH)

opel ampera elektroautos liste seite

Preis inkl. Batterie: € 38.000,– (Volt), € 38.400,– (Ampera)
Leistung: 111 kW
Max. Drehmoment: 370 Nm
Reichweite: 83 km + 420 km (mit Range Extender)
Verbrauch: 16,9 kWh/100 km

 

 

 


CHEVROLET VOLT 2017

Chevrolet-Volt-2016-(11)

© Bild: Werk

 

 

 

 

 

 

 


CITROËN C-ZERO, MITSUBISHI I-MIEV, PEUGEOT ION

15984179Vorreiter in Sachen Elektro-Serienfahrzeug. Stadttauglich, aber leider wenig sexy.

Preis inkl. Batterie: jeweils ab € 20.990,– (i-MiEV), € 19.990,– (iOn) und 19.990,– (C-Zero)
Leistung: 49 kW
Max. Drehmoment: 180 Nm
Reichweite: 150 km
Verbrauch: k.A.

 

 


FORD FOCUS ELECTRIC (Z.Z. NICHT ERHÄLTLICH)

ford focus elektro electric front vorne seiteSoll zeigen, dass auch Ford sich Gedanken macht über alternative Antriebskonzepte. Blöderweise nimmt die Batterie den ganzen Kofferraum weg.

Preis inkl. Batterie: € 39.990,–
Leistung: 107 kW
Max. Drehmoment: 250 Nm
Reichweite: 162 km
Verbrauch: 15,4 kWh/100 km

 

 


HYUNDAI IONIQ

hyundai-ioniq-ar-10Eine Weltpremiere, auch wenn die prinzipielle Designlinie von anderen ­Marken schon gut eingeführt wurde: Elektroauto, Hybrid und Plug-in-Hybrid in der gleichen Karosserie.

 

© Bild: Andreas Riedmann

 

 

 


KIA SOUL EV

kia-soul-ev-elektroauto-oesterreichDer neue Soul war von Anfang an auf Elektroantrieb ausgelegt, damit gelingt nun das reine Stromfahren ohne Kompromisse.

© Bild: Kia

Preis inkl. Batterie: ab € 31.990,–
Leistung: 81 kW
Max. Drehmoment: 285 Nm
Reichweite: 212 km
Verbrauch: 14,7 kWh/100 km

 


MERCEDES-BENZ B 250 E

 Mercedes B-Klasse electric driveÖkobewusstsein ohne exaltiertes Auftreten. Mit Tesla-Technik prescht die B-Klasse leistungsmäßig ins Territorium des i3 vor.

© Bild: Mercedes-Benz

Preis inkl. Batterie: ab € 39.600,–
Leistung: 132 kW
Max. Drehmoment: 340 Nm
Reichweite: 200 km
Verbrauch: 16,6 kWh/100 km

 


NISSAN E-NV200

_nissan e-NV200Der kleine Kastenwagen mit 4.200 Litern Laderaum spricht vor allem innerstädtische Lieferbetriebe an. Selbe Technik wie der Leaf.

Preis inkl. Batterie: ab € 30.837,–
Preis exkl. Batterie: ab € 24.933,– zzgl. € 79,–/Monat
Leistung: 80 kW
Max. Drehmoment: 254 Nm
Reichweite: 170 km
Verbrauch: 16,5 kWh/100 km

 

NISSAN E-NV200 EVALIA
Preis inkl. Batterie: ab € 38.044,–
Preis exkl. Batterie: ab € 32.140,– zzgl. € 87,60/Monat
Leistung: 80 kW
Max. Drehmoment: 254 Nm
Reichweite: 170 km
Verbrauch: 16,5 kWh/100 km

NISSAN LEAF

Nissan Leaf in blau auf der Straße.Derzeit das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Dank neuem Batteriemodul nun bis zu 250 km Reichweite.

LEAF MIT 24KWH-BATTERIEMODUL
Preis inkl. Batterie: ab € 28.806,–
Preis exkl. Batterie: ab € 22.907,– zzgl. € 79,–/Monat
Leistung: 80 kW
Max. Drehmoment: 254 Nm
Reichweite: 199 km
Verbrauch: 15 kWh/100 km


LEAF MIT 30KWH-BATTERIEMODUL (AB ACENTA)
Preis inkl. Batterie: ab € 33.920,–
Preis exkl. Batterie: ab € 28.021,– zzgl. € 79,–/Monat
Leistung: 80 kW
Max. Drehmoment: 254 Nm
Reichweite: 250 km
Verbrauch: 15 kWh/100 km


RENAULT TWIZY

Renault Twizy Elektroauto Reichweite Alltag Test FahrberichtAuffälliger Botschafter des elektrischen Zeitalters. Zwei Leute haben hintereinander Platz und es gibt sogar Türen!

TWIZY 45
Preis exkl. Batterie: ab € 7.180,– zzgl. mindestens € 50,–/Monat
Leistung: 4 kW
Max. Drehmoment: 33 Nm
Reichweite: 120 km
Verbrauch: 5,8 kWh/100 km

 

TWIZY 80
Preis exkl. Batterie: ab € 7.880,– zzgl. mindestens € 50,–/Monat
Leistung: 8kW (kurzfristig 13 kW)
Max. Drehmoment: 57 Nm
Reichweite: 100 km
Verbrauch: 6,1 kWh/100 km

 

RENAULT ZOE

Renault Zoe ZEN weiß front vorneRechnen Sie nach: So viel teurer als ein gleichwertig ausgestatteter VW Polo TDI kommt der Renault Zoe gar nicht. Eines der sehr ernsthaften Elektroautos.

Preis exkl. Batterie: ab € 21.690,– zzgl. mindestens € 79,–/Monat
Leistung: 43 kW
Max. Drehmoment: 220 Nm
Reichweite: 210 km
Verbrauch: 14,6 kWh/100 km

 

 

RENAULT KANGOO Z.E.

Renault Kangoo Z.E. hinten heck seitlichErweitert den Elektrogedanken in luftige Nutzwertbereiche: bis zu 3.400 Liter Kofferraum!

Preis exkl. Batterie: ab € 24.576,– zzgl. mindestens € 73,–/Monat
Leistung: 44 kW
Max. Drehmoment: 226 Nm
Reichweite: 170 km
Verbrauch: 15,5 kWh/100 km

 

 


SMART FORTWO ELECTRIC DRIVE

smart-fortwo-electric-drive-1Eine Win-Win-Situation: Der Smart wird durch den Elektroantrieb vollendet und das Elektro-Stadtauto findet hier ein schlüssiges Karosseriekonzept.

 

© Bild: Werk

 

 

 


VW E-GOLF

Kein Auspuffrohr, dafür ein Dachspoilerchen und andere kleine aerodynamische Hilfsmittel. Die Felgen sind ebenfalls windschlüpfriger als herkömmliche.Der erste rein batterieelektrische Golf. Kein carbongeformtes Leichtbau-Vehikel wie der BMW i3, kein dünnwandiges Windei wie der Mitsubishi iMiev und auch keine gestalterischen Auffälligkeiten wie bei Nissan Leaf und Renault Zoe. Stattdessen: Golf.

Preis inkl. Batterie: € 36.730,-
Leistung: 85 kW
Max. Drehmoment: 270 Nm
Reichweite: 190 km
Verbrauch: 12,7 kWh/100 km


VW E-UP!

vw e-up hinten heck seiteSo startet also Volkswagen seine Elektropalette: Mit dem Rufzeichen-Kleinwagen. Nach up!, Groove up!, Country up!, eco up!, cheer up! und Christmas Up! gibt es nun also auch den e-up!

Preis inkl. Batterie: € 26.210,–
Leistung: 60 kW
Max. Drehmoment: 210 Nm
Reichweite: 160 km
Verbrauch: 11,7 kWh/100 km

 

 

 


WAS NOCH KOMMT …
Nun kommen auch die großen Autohersteller auf den Geschmack: BMW hat sich alle Namen von i1 bis i9 schützen lassen. Sehr beliebt sind Elektroautos auch in den USA, von dort kommt nächstes Jahr das Tesla Model X. Ob es der Elektro-Fiat 500 und der Chevrolet Spark EV über den Atlantik schaffen, ist ungewiss. Ungewiss ist auch der Ausgang des Saab-Experiments: Unter chinesischer Regie soll der schwedische Traditionshersteller wieder auferstehen – als reine Elektromarke.


.  22. November 2016

… und diese Elektroautos hat VW derzeit am Markt: VW-Modelle

evw1ohne-titel

 

VW will bis 2025 Weltmarktführer für E-Autos sein
Autokonzern VW macht plötzlich Tempo beim Elektroauto
aus Süddeutsche Zeitung, 22. November 2016

 vwe1ohne-titel

Wenn es in der Automobilindustrie ein Geschäftsfeld der Zukunft gibt, dann ist es wohl die Elektromobilität. … „Spätestens 2025 wollen wir Weltmarktführer bei der E-Mobilität sein“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess am Dienstag bei der Vorstellung der neue Strategie „Transform 2025+“. …


.  23. Juni 2016:

Solarfirma SolarCity

Der Elektroautobauer Tesla hat ein milliardenschweres Angebot für die Solarfirma SolarCity unterbreitet. Das Unternehmen des bekannten Tech-Milliardärs Elon Musk teilte am Dienstag nach US-Börsenschluss mit, eine Offerte zwischen 26,50 und 28,50 Dollar pro SolarCity-Aktie abgegeben zu haben. Musk hält jeweils beträchtliche Anteile an beiden Unternehmen. … Tesla will den Betrag in eigenen Aktien bezahlen. … Tesla und SolarCity sind bereits durch Partnerschaften und Musk verbunden, der größter Aktionär und Geburtshelfer beider Firmen ist. Durch die Übernahme könnten die Solaranlagen von SolarCity in Teslas Energiesparte eingegliedert werden. „Wir wären in der Lage, die Kernkompetenzen beider Unternehmen zu maximieren und auszubauen“, schrieb das Tesla-Management im Firmen-Blog. Als Ziel geben Musk und seine Mitstreiter aus, Kunden zu ermöglichen, Energie so „effizient und nachhaltig wie möglich“ zu nutzen – sowohl beim Autofahren als auch in Eigenheimen, Betrieben oder Geschäften. Nach der Autoindustrie will Tesla auch den Energiemarkt aufmischen. Seit vergangenem Jahr bietet das Unternehmen Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen an. Ende Juli will Tesla eine riesige, „Gigafactory“ genannte Batteriefabrik in Nevada eröffnen. Das Projekt ist ein wichtiger Baustein der langfristigen Strategie, in größerem Stil Elektroautos für den Massenmarkt zu fertigen. … Angesichts der engen Verflechtungen der Unternehmen wäre es überraschend, wenn der Deal nicht zustandekäme. Mit seiner über 20-prozentigen Beteiligung an SolarCity hat Musk, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrats ist und seine Cousins bei der Gründung der Firma unterstützte, enge Vertraute und großen Einfluss bei der umworbenen Gesellschaft.

Tesla ist nicht der einzige High-Tech-Konzern, der den Energiemarkt im Blick hat. So wurde Anfang Juni bekannt, dass Apple im US-Bundesstaat Delaware ein Tochterunternehmen gegründet hat, um überschüssigen Strom aus seinen Solar- und Biogasanlagen in den USA zu vermarkten.

Quelle: Finanzen.net 22.06.2016/hbr/DP/stb


… aber woher stammt der Name: TESLA?

teslanikolatesla1Ohne Titel


… und wer hat TESLA aktuell zum Begriff gemacht? Elon Musk

teslaelonmusk1


… und wie ist der derzeitige Stand der Dinge?

google selfdrivingcar

Zukunftsversion: google selfdrivingcar


Die Zukunft gehört der Digitalisierung und Elektro-Mobilität. Aber noch hängt man bei uns den gesetzten Zielen deutlich hinterher. Die deutsche Autoindustrie zeigt zwar auch futuristische Concept-Studien, aber sie droht schon jetzt den Anschluss zu verlieren, was die beginnende Neuausrichtung der Fahrzeugbranche angeht. Hier sind die Kapazitäten immer noch mit den bisherigen Antriebssystemen und lange vertuschten Altlasten befasst. Auch die Managements der Unternehmen beharren eher auf  Tantiemen aus den Ergebnissen alter Technologien, anstatt zukunftsträchtige Forschungen und Entwicklungen wirksam voranzutreiben. Doch was sind die Zukunftsziele? Reichen Hybridfahrzeuge und das Elektroauto aus, oder muß sich die gesamte Infrastruktur mit den Fahrgewohnheiten ändern? Welche Rolle werden in absehbarer Zeit selbstfahrende Fahrzeuge haben? Angesichts der gr0ßen Spannweite der Zukunftsversionen im Mobilitätsbereich ist der derzeitige „Top-Zustand“ der deutschen Automobilindustrie schon sehr bedenklich …
Die forschen Entwicklungen des amerikanischen Autobauers TESLA mit drei Modellreihen markieren derzeit sehr offensiv den Stand der Technik.


TESLA MODEL 3

 

© Bild: Tesla

Die Präsentation des neuen Tesla Model 3 im Livestream verfolgen

 

Tesla Model 3: Dieses Modell wurde im März 2016 vorgestellt. Ende April 2016 waren bereits 325.000 Order eingegangen mit einer Anzahlung von je 1.000 €.

Das Model 3 kombiniert Reichweite, Performance, Sicherheit und ein großzügiges Platzangebot in einem Fahrzeug. Das bis dahin erschwinglichstes Modell ermöglicht eine Reichweite von 345 Kilometer und startet preislich bereits bei 35.000 USD. Mit einer 5-Sterne Sicherheitsbewertung wird das Model 3 von Tesla als das sicherste Auto in seiner Klasse bezeichnet. Die Auslieferung des Tesla Model 3 soll Ende 2017 starten.

TESLA MODEL X

Tesla Model X (4)Tesla Model X jetzt doch noch, also 2016, also wahrscheinlich. Sicher ist in jedem Fall, dass der US-Autohersteller hinten auf zwei Flügeltüren setzt.

© Bild: Werk

 

 

 

 

Tesla Model X Chassis im Kö-Bogen, Düsseldorf – Bilder: interform 12.2016

Tesla Model X Chassis im Kö-Bogen, Düsseldorf – Bilder: interform 12.2016

Tesla Model X Chassis im Kö-Bogen, Düsseldorf – Bilder: interform 12.2016

MODEL X 90
Preis inkl. Batterie: tba
Leistung: Frontmotor: 193 kW, Heckmotor: 193 kW
Max. Drehmoment: k.A.
Reichweite: 470 km (EPA geschätzt)

MODEL X P90D
Preis inkl. Batterie: tba
Leistung: Frontmotor: 193 kW, Heckmotor: 375 kW
Max. Drehmoment: k.A.
Reichweite: 450 km (EPA geschätzt)
Die Auslieferung von neuen Bestellungen erfolgt voraussichtlichin der ersten Jahreshälfte von 2017.



Autor: Wolfgang Gärtner
Blogbalken
Stand: 11.2016

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*