Fußball – ist der Ball wirklich rund?

Fussball EM 2016


 Ab sofort ist der Ball wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Das müssen selbst auch alle Fußballstars anerkennen, sie haben ihn fest im Blick, denn ohne perfekte Beherrschung des Balles geht gar nichts. Aber dafür mussten die Fußbälle im Laufe der Jahre wesentlich verbessert werden. Der klassische Lederball blieb im sportlichen Einsatz nicht immer wirklich „rund“.

Als die Deutsche Fußball Nationalmannschaft 1954 mit Fritz Walter als Kapitän und Sepp Herberger als Trainer mit dem „Wunder von Bern“ Weltmeister wurde, konnte die deutsche Bevölkerung dem Ereignis an Rundfunkempfängern oder allenfalls an Schwarz-Weiß-Fernsehern staunend und begeistert beiwohnen.

Heute nimmt Public Viewing ganz andere Dimensionen an, seit besonders durch die Fußball-WM 2006 in Deutschland derartige Großereignisse populär wurden. Die kommende Fußball-EM 2016 in Frankreich wird sicherlich wieder ein solches sportliches Fest – gewünscht ist natürlich wieder ein weiteres „Sommermärchen“ mit friedlichen und guten sportlichen Leistungen.   (WG)


sonsliderwm2010 021

Aber zunächst ein kurzer Rückblick auf das „Wunder von Bern“ und den guten, alten Lederball von damals … Er wurde aus gegerbtem Rindsleder handwerklich mit 18 Streifen genäht und wurde bis zur Weltmeisterschaft in England 1966 bei allen großen Spielen verwendet. Jeder Fußballer, der früher Fußball gespielt hat, wird sich noch erinnern, wie mancher scharfe Schuss oft vom Winde verweht wurde oder auf den Torwart unberechenbar zuflatterte. Oder an den schmerzverzerrten Ausdruck, wenn man beim Kopfball auf das Ventil traf. Auch bei Regenwetter war der Umgang mit der schwer gewordenen „Pille“ kein reines Vergnügen mehr.
Diese Ball-Eskapaden sind mit den inzwischen eingesetzten modernen Materialien vorbei. Und heute ist der alte Lederball Torelli 54 Bern für den perfekten Fußball-Fan wieder bei allen Spielen dabei: allerdings als besonderes Symbolstück im Arm – auf der Couch, im Sessel, … er gehört einfach dazu.

Foto: interform Design
Bild oben: Sonnenleder WM Fußball Morelli 1954 Bern


Die Fußball-Europameisterschaft vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 in Frankreich wirft ihren Schatten voraus. Fußball-Weltmeister Deutschland ist als amtierender Weltmeister und Mitfavorit nach Frankreich angereist. Das Großereignis kann starten …

Der neue EM-Spielball – ohne geht es nicht.
Der offizielle Turnierball für die EURO 2016 heißt „Beau Jeu 2016“, übersetzt „Schönes Spiel“.


em16fußball103c30d9-8920-11e5-acef-f80f41fc6a62

Foto: adidas


adidas Performance Euro 2016 Beau Jeu OMB – Offizieller Matchball Gr. 5
Thermisch geklebte, nahtlose Oberfläche – Präziseres Flugverhalten – Temperaturregulierendes Material = Optimale Spieleigenschaften


Natürlich sind die Landesfarben Frankreichs – der Tricolore – auf dem Ball vorhanden – aber rein technisch betrachtet ist dieser EM-Spielball erneut in der Ballentwicklung das neue Maß aller Dinge. High-Tech ist auch im Fußball Trumpf und soll spektakuläre Momente und herausragende Spielzüge und Ballbehandlungen garantieren – und das konstant auf jedem Untergrund und bei allen Klima- und Platzverhältnissen. Der Fussball muss von der ersten bis zur letzten Minute eines Spiels bei jeder Berührung gleich reagieren.
Ein Ball muß sieben verschiedene Tests bestehen, bei denen GewichtUmfangRundheitRückprallWasseraufnahmeDruckverlust und der Erhalt von Form und Grösse geprüft werden. Nur diejenigen Bälle, die alle Tests bestehen, werden mit dem FIFA-Gütesiegel (FIFA QUALITY PRO) ausgezeichnet.


Umfang 68,5 – 69,5 cm: Die Grösse des Balls muss gewissen Vorgaben entsprechen. Nur wenn diese erfüllt sind, lässt sich der Ball millimetergenau spielen. Schliesslich kommt ja niemand auf die Idee, mit unterschiedlich grossen Fussbällen zu spielen. (Der Ball wird bis zu einem bestimmten Druck aufgepumpt, worauf sein Radius an 45 000 Punkten gemessen wird. Anhand dieser Daten wird der Umfang berechnet, um sicherzustellen, dass dieser gleichmässig ist und an allen Messpunkten im Toleranzbereich liegt.)

Rundheit max. 1,5 % Veränderung: Der Ball muss die perfekte Form besitzen. Ist er nicht gleichmässig rund, rollt er nicht richtig. Dribbeln ist so kaum möglich. Ebenso zur Glückssache wird das Flugverhalten des Balls. So kann es vorkommen, dass ein Ball, statt perfekt aufs Tor zu segeln, plötzlich meilenweit vorbeigeht. (Der Radius des Balls wird an 45 000 Punkten gemessen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Punkten werden für das „FIFA QUALITY PRO“-Gütesiegel mathematisch berechnet, so dass ein Fehler am Ball praktisch ausgeschlossen ist.)

Rückprall bei 20°C 135 – 155 cm: Hierbei wird die Elastizität des Balls getestet. Ein gleichmässiger Rückprall ist für die Spieler insbesondere bei der Annahme von langen Bällen – sei es mit der Brust, dem Fuss oder dem Kopf – enorm wichtig. Springt der Ball nicht wie erwartet ab, lässt er sich kaum kontrollieren. (Im Labor wird der Ball aus zwei Metern Höhe zehnmal auf eine Stahlplatte fallengelassen. Bei einer bestimmten Temperatur muss der Ball gleichmässig abspringen.)

Wasseraufnahme max. 10 %: Wasser ist einer der grössten Feinde des Balls. Saugt er sich mit Wasser voll, wird aus Lust bei so manchem Spieler Frust. Ein Ball, der zu viel Wasser aufsaugt, kommt kaum vom Fleck. Besonders frappant wird dies in der Luft. Statt gleichmässig zu fliegen, sackt er praktisch aus dem Nichts zu Boden. Bei anhaltenden Regenfällen und durchnässtem Boden nimmt jeder Ball früher oder später Feuchtigkeit auf. Entscheidend ist wie viel. (Der Ball wird in einem Becken 250 Mal unter Wasser gedrückt und gewendet.)

Druckverlust max. 20 %: Der Druck im Ball muss während des gesamten Spiels konstant bleiben. Ist dies nicht der Fall, muss der Ball so rasch als möglich aufgepumpt werden. Eine amüsante Aktion, die den Spielfluss aber abrupt bremsen würde. (Im Labor wird der Ball bis zum Standarddruck aufgepumpt. Nur wenn er nach 72 Stunden nicht mehr als einen vorgegebenen Prozentsatz an Luft verloren hat, erhält er das FIFA-Gütesiegel.)

Erhalt von Form und Größe: Mit diesem Test wird sichergestellt, dass der Ball seine Form, seinen Druck und seinen Umfang behält. Abweichungen:
Kugelform max. 1.5%, Druck max. 0.1 bar, Umfang max. 1.5 cm. (Mit 50 km/h wird der Ball 2000 Mal auf eine Stahlplatte geschossen. Die Nähte und Luftventile müssen dabei intakt bleiben.)


emfaztest1Ohne Titel

Die FAZ testet den Beau Jeu Spielball: Bitte auf das Bild links klicken.
07.06.2016, von SEBASTIAN REUTER (TEXT) UND DANIEL BLUM (VIDEO)

 


mehr … http://quality.fifa.com/de/Fussballe/Qualitatsprogramm-fur-Fussballe/Qualitatssicherung/

Und damit man sich während der EM 2016 immer zeitnah informieren kann, hat u.a. der Deutsche Fußball-Bund eine aktuelle Website für uns parat: http://www.dfb.de/start/

Die EM-Spieler haben längst den neuen Spielball weitgehend unter Kontrolle. Viele Szenen beweisen das jetzt schon …

Fotos: Getty Images


Wenn wir jetzt bei den EM-Spielen 2016 die großartigen und akrobatischen Meisterleistungen der einzelnen Spieler am Ball bewundern und uns daran begeistern, dann können wir davon ausgehen, dass alle Spieler die gleichen Voraussetzungen vorfinden. Aber gerade dann, wenn mal ein Fehler in der Ballbehandlung auftaucht, ist das ein Beweis mehr für die großartigen Leistungen der besten Fußballer, die alles mit einer Leichtigkeit erscheinen lassen …


Sonnenleder Torelli 54 Bern
Leder, Umfang 66 cm, Gewicht ca. 400 g
Preis 159,- €

adidas Performance Euro 2016 Beau Jeu OMB Matchball
Material: 85% Polyester, 15% Baumwolle
Umfang 68,5 – 69,5 cm, Gewicht 420 – 445 g
Preis 139,95 €


Autor: Wolfgang Gärtner
Blogbalken
Stand: 06.2016