Tajine aus Edelstahl

Vor mir steht sie nun – die Tajine aus Edelstahl – und sie stellt für meinen Geschmack genau das dar, was ich mir erhofft habe:
Diese Tajine ist ein moderner Topf aus Edelstahl, schlicht , zeitlos elegant und besonders praktisch.


IB_S_BASIC_COPYRIGHT =
(Foto: Copyright Rösle)


Aber diese Tajine soll nicht nur in unserer Küche rein optisch glänzen, sondern es kommt mir ganz entscheidend darauf an, wie die Handhabung und vor allem, wie die Ergebnisse der schonenden Zubereitung ganz unterschiedlicher Rezepte ist. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Munde zusammen – aber das braucht noch etwas Geduld.


Die Tajine (gesprochen: taschien) ist ursprünglich im arabischen und nordafrikanischen Bereich sowohl die Bezeichnung für das Schmorgefäß als auch für die darin hergestellten Speisen. Die Tajine zählt zu den ältesten Zubereitungsmöglichkeiten von Speisen bereits bei den nomadisierenden Völkern, seitdem es Holzfeuer gibt.

tajine1alterofen

(aus Wikipedia)


Das Gerät hatte  einen keramischen Grundstoff aus Lehm oder stark gemagerter Ton, der nach der Formung gebrannt wird. Das Gefäß schützt das Essen mit seinen ziemlich dicken Wandungen vor dem Verbrennen und verteilt die Hitze gleichmäßig, so dass der Inhalt schonend gegart wird. Im Topf werden die Zutaten übereinander gelegt; der spitze (arabische) oder gewölbte (berberische) Deckel sorgt dafür, dass die Hitze lange Zeit gleichmäßig hält.  Zugegebene Flüssigkeiten und die Säfte der Speisen verdampfen bei der Erhitzung und kondensieren im Deckel und der Saft tropft wieder und wieder auf das Gargut zurück. Durch diesen Kreislauf wird der Inhalt schonend im eigenen Saft geschmort und gegart. Grundsätzlich hat sich dieses Kochverfahren für traditionelle Speisen in den genannten Gebieten bei den Einheimischen gehalten und wird als regionale Besonderheit auch den Touristen angeboten.
Mehr zum Thema Tajine unter Wikipedia


In der nordafrikanischen und arabischen Küche zählt die Tajine zur Grundausstattung in jeder Küche. Aber die doch ziemlich rustikal erscheinenden Tajinen von relativ schlichter Ausführung bis zu extrem orientalisch verzierten Geräten sind bei uns nicht jedermanns Sache, obwohl darin regionsübliche, oft auch „paradiesische Speisen“ aus „Tausensendundeiner Nacht“ gezaubert werden.
Aber auch wenn man sich von den weitgehend in der Literatur angebotenen arabischen und afrikanischen Rezepten mal lösen möchte, sind den Zubereitungen mit einer Tajine keine Grenzen gesetzt, da diese nährstoffschonende Zubereitung von Fleisch, Fisch und Gemüse auch bei uns immer mehr Anhänger findet. Damit haben sich nicht nur die Rezepte, sondern auch die Formen und Materialien der Tajinen gewandelt und verändert.


Zielsetzung war hierbei, sowohl die Handhabung mit allen modernen Herdplatten energiesparend zu erreichen, als auch die schonende Speisenzubereitung weiter zu optimieren und die Pflege der Geräte zu erleichtern. Und hier ist sie – die Tajine von Rösle aus Edelstahl.

91370_Tajine_1

(Foto: Copyright Rösle)


Produktbeschreibung:

Der Spezialtopf aus Edelstahl zum schonenden Garen und Schmoren von Fleisch, Fisch und Gemüse.
Alle Vorteile auf einen Blick:
+ Sofort zu verwenden, kein aufheizen notwendig (kein Einkochen bzw. wässern notwendig, wie sonst bei Keramiktöpfen üblich)
+ Hygienisch und geschmacksneutral, da komplett aus Edelstahl 18/10 in traditioneller Form
+ Pfanne mit ergonomisch gestalteten Griffen aus Edelstahlguss
+ Pfanne auch für andere Gerichte und als Servierpfanne verwendbar
+ Gekapselter Sandwichboden (5 mm Aluminiumkern), für eine gleichmäßige Wärmeverteilung und Wärmespeicherung
+ Deckel geöffnet ablegbar und gegen wegrollen mit dem Griffknauf gesichert
+ Für die Verwendung auf allen Herdarten geeignet, auch Glaskeramik und Induktion
+ Spülmaschinengeeignet
+ Inkl. Gebrauchsanweisung mit Rezeptbeispielen
+ Höhe: 26 cm, Inhalt 2,1 Liter, Gewicht  2.380 g


Anwendung und Funktionsweise:
In den Topf wird ein wenig Wasser gegeben, damit während des Kochens der heiße Wasserdampf aufsteigen kann. Dadurch werden die Lebensmittel schonend gegart und behalten ihre Aromen. Durch die konische Form des Deckels kann der Wasserdampf optimal zirkulieren. Diese Art des Dämpfens hat zudem den Vorteil, dass die Lebensmittel ihre frische Farbe und vielfältigen Aromen behalten. Spätestens beim Genießen wird jedem dieser Unterschied zu anderen Garmethoden auffallen.


Kochen in der Tajine
Große Fleischstücke auf höherer Hitze immer vorher in Öl anbraten und anschließend herausnehmen und zerteilen. Temperatur zurückschalten auf mittlere Hitze. Nun wird das klein geschnittene Gemüse (Zwiebeln immer zuerst, dann festeres Gemüse wie Kartoffeln und Karotten, weicheres wie Zucchini nach oben) in die Pfanne gelegt und die Fleischstücke auf das Gemüse geschichtet. Zum Schmoren und Garen wird immer Flüssigkeit benötigt. Dies wird durch wasserhaltige Lebensmittel oder Zugabe von Wasser, Brühe, Kokosmilch oder Wein erreicht. Anschließend wird der Deckel aufgelegt und das Gericht auf mittlerer bis niedriger Hitze, je nach Rezept, geschmort.


Sicherheits- und Pflegehinweise
Metallgriffe und ­stiele können sich bei längerer Kochzeit auf dem Herd oder im Backofen erhitzen. Zum Schutz vor Verbrennungen Topfhandschuhe oder einen anderen Wärmehandschutz verwenden.
Angebrannte Speisereste in Wasser einweichen und mit Schwamm oder Bürste schonend entfernen. Verwendet werden können haushaltsübliche Edelstahl­reiniger.


Wenn Sie einige Rezept-Anregungen wünschen, dann lesen Sie hier weiter.

Hähnchen mit Teigstücken
Vorbereitung: 1 Stunde | Garzeit: 1 Stunde | Für 4 Personen

Für den Teig: 500 g Mehl | 1⁄2 TL Trockenhefe | 1 TL Salz | etwa 230 ml lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl | 50 g zerlassene Butter | plus Butter zum Braten

Für das Hähnchen: 1 Hähnchen (Bioqualität) | 4 Zwiebeln | 100 ml Olivenöl
1 TL Smen (alternativ Butter und Oregano) | 1 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 TL Kurkuma | 1 EL Ras el Hanout (Gewürzmischung)
2 TL Salz | 1 TL frisch gemahlener Pfeffer | 400 ml Wasser

Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken und Hefe sowie einen Teelöffel Salz, 200 ml lauwarmes Wasser, Olivenöl und zerlassene Butter hinein geben. Alles zu einem festen, geschmeidigen Teig verkneten, falls nötig, noch das restliche Wasser zugeben. Den Teig bei Raumtemperatur 20–30 Minuten gehen lassen. Nochmals gut durchkneten und zu sechs Kugeln mit einem Durch­ messer von rund sechs Zentimeter formen und weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Das Hähnchen in sechs Stücke zerteilen, waschen und trocken tupfen. Die Zwiebeln schälen und würfeln.

Olivenöl und Smen in der Tajine erhitzen. Die Hähnchenstücke mit Zwiebeln, Kreuz­ kümmel, Kurkuma, Ras el Hanout, Salz und Pfeffer etwa 5 Minuten von allen Seiten anbraten, danach mit 400 ml Wasser ablöschen.

Den Deckel auflegen und das Fleisch etwa 1 Stunde garen. Zwischendurch die Geflügelstücke immer wieder wenden. Von Zeit zu Zeit den Wasserstand prüfen, ggf. noch etwas Flüssigkeit nachgießen.

Nach etwa 30 Minuten die Teigkugeln zu Fladen von etwa fünf Millimeter Dicke ausrollen. Etwas Butter in einer beschichteten Pfanne erwärmen und die Teigfladen darin nacheinander bei schwacher bis mittlerer Hitze auf beiden Seiten anbräunen. In einer flachen Schale ein Bett aus Teigstücken bereiten und die Geflügelteile darauf dekorativ anrichten. Mit der Sauce übergießen und sehr heiß servieren.


Reis-Tajine mit Paprika, Zucchini und Oliven
Vorbereitung: 30 Minuten | Garzeit: 20 Minuten | Für 4 Personen

200 g Basmati­Reis | 1 kleine Zwiebel
1 Tomate | 4 Zucchini
je 1 grüne, gelbe und rote Paprikaschote
3 EL Rapsöl | 15–20 Oliven ohne Stein
Pfeffer frisch gemahlen | Kräutersalz
2–3 Tassen Gemüsebrühe | 1⁄2 Bund Basilikum 4 Stängel Rosmarin oder Oregano

Den Reis 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Zwiebel schälen und klein hacken und die Tomate würfeln. Die Zucchini längs vierteln und in zwei bis drei Zentimeter große Stücke schneiden. Die Paprikaschoten vom Stiel, Samen und Scheidewänden befreien und in Streifen schneiden.  Zwiebel und Tomate in der Tajine im Rapsöl bei starker Hitze kurz anbraten, gelegent­ lich umrühren. Zucchini und Paprika zusammen mit den Oliven in die Tajine geben und mit Pfeffer und Kräutersalz würzen. In der Mitte des Gemüses eine kleine Mulde formen und den abgegossenen Reis dort hinein geben. Eine Tasse Gemüsebrühe aufgießen, die Tajine verschließen und alles bei mittlerer bis niedriger Hitze etwa 20 Minuten garen. Zwischendurch den Reis umrühren und prüfen ob noch genügend Flüssigkeit vorhanden ist. Die Kräuter waschen, trocken schleudern und die Blätter hacken. Etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit die restliche Brühe in die Tajine gießen und zum Servieren die Kräuter darüber streuen.
(Quelle: Bild und Rezepte von Jochen Walter, Tajine & Co., Christian Verlag)


Asiatisches Rindergulasch
Zutaten: Rinderwade (Gulaschfleisch), rote Curry-Paste, Öl, Knoblauch, Ingwer, Zwiebel, Tomaten, Koriander, Kokosmilch, Salz, Pfeffer

Rinderwade in kleine Stücke (2 cm Würfel) schneiden, rote Curry-Paste dazu geben und in der Tajine leicht in Öl rösten. Knoblauch, klein geschnittener Ingwer sowie Zwiebelwürfel (in der gleichen Menge wie das Fleisch) zu dem Fleisch geben. Nun das Fleisch mit klein geschnittenen Tomaten bedecken. Alles für ca. 1 Std. mit geschlossenem Deckel schmoren lassen. Das Gericht ist fertig, wenn das Fleisch weich ist. Kurz vor dem Servieren gehackten Koriander, Salz, Pfeffer und eventuell einen Schuss Kokosmilch dazu geben.
(Copyright Rösle, Frank Heppner)


Hier sehen Sie, wie wir mit der Tajine aus Edelstahl umgehen … und was dabei entsteht …

(Copyright interform Design)


Die Aufzählung bereits praktizierter Kochkünste läßt sich „unendlich“ fortsetzen. Auch Ihre kreativen Rezepte warten darauf, schonend und geschmacklich hervorragend zubereitet zu werden … Wenn Sie sich für diese hochwertige Tajine aus Edelstahl jetzt verstärkt interessieren, dann treffen Sie eine gute Wahl und entscheiden sich für ein langlebiges Qualitätsprodukt. Mit der Tajine aus Edelstahl wird mit zweckmäßiger Gestaltung und hohem Qualitätsanspruch ein neues Kochgerät in unsere modernen Haushalte eingeführt. 

Übrigens: Die Tajine ist so ansprechend, dass sie auf jeden Fall auf den gedeckten Tisch paßt – und hält die Speisen anhaltend ganz toll warm !!!


… und nicht darauf verzichten, sich Rezepte aus dem Geburtsland der Tajine anzusehen:

… genug Anregungen? Dann wünsche ich herrlichen Genuss.


Die perfekte Tajine aus Edelstahl kommt von:
Hersteller: RÖSLE GmbH & Co. KG, 87616 Marktoberdorf,  Deutschland
Tel. +49 8342 912 0   Fax +49 8342 912­190   www.roesle.de
Technische Daten: Deckel und Topf aus Edelstahl 18/10, Gekapselter Sandwichboden (5 mm Aluminiumkern),
Höhe/Durchmesser 26/34,5 cm, Inhalt 2,1 Liter, Gewicht  2.380 g
Preis incl. MWSt. 159,- €


Autor: Wolfgang Gärtner
Blogbalken
Stand: 05.2016

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*